post

Die U19 des BSV Kickers Emden erreicht nach einem wahren Pokalkrimi den Einzug in die dritte Runde des Bezirkspokal.

Am Ende entscheidet nämlich das Glück im Elfmeterschießen, dass diesmal die Emder auf ihrer Seite haben, um das Spiel gegen die U19 des JFV Leer mit 8:7 zu gewinnen. Die erste Riesenchance, von denen es in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten einige gab, gehört den Gastgebern aus Leer. Die Verteidiger des BSV können allerdings zweimal auf der Linie klären und am Ende kann ein weiterer Nachschuss von Torwart Pascal de Buhr mit feiner Fussabwehr pariert werden.
Kickers ist in der Anfangsphase vielleicht sogar spielbestimmender, kann aber oftmals den entscheidenden Pass nicht „sauber“ zu Ende spielen. Die Partie wirkt temporeich, findet aber oftmalige Unterbrechung, da der Schiedsrichter doch sehr kleinlich pfeift. In der 25. Minute hat Referee Dennis Weyrauch jedoch keine andere Wahl als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. In seiner unnachahmlichen Art spurtet Mirco Taubert von links kommend in den Strafraum. Bevor er den Pass von der Grundlinie in den Rückraum schlagen kann, wird er jedoch zweifelsfrei von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelt Tim Benjamins zum 1:0 für Emden. Ein böser Stoppfehler eines JFV Abwehrspieler wird von Maurice Bombach aufgenommen. Im Vollsprint geht er auf das gegnerische Tor zu und trifft aus 16m mit einem trockenen Flachschuss ins linke, untere Eck. Mit dieser durchaus verdienten 2:0 Führung geht der BSV in die Pause und es sieht zu diesem Zeitpunkt auch so aus, dass der höherklassige Landesligist seiner Favoritenrolle gerecht werden kann.
Dann kommt jedoch eine zweite Halbzeit, die es so richtig in sich hat.

An dieser Stelle möchten beide Mannschaften aber nicht unerwähnt lassen, dass sie sich sehr darüber gefreut haben, dass trotz der streng eingehaltenen Corona-Vorschriften und empfindlich kälterer Temperaturen, sich an einem Donnerstagabend so viele Zuschauer dieses Pokal Match nicht entgehen lassen wollten. Danke dafür!!! Ihr Kommen hat keiner der zahlreichen Besucher bereut.

Nach Wiederanpfiff kommen beide Teams anfangs zu keinen zwingenden Torchancen.

In der zweiten Spielhälfte sind 15 Minuten gespielt Buy Doxycycline , als die Emder Hintermannschaft den Ball nicht richtig aus der Gefahrenzone herausspielen kann und dann ein Kickers Verteidiger im entscheidenden Moment noch wegrutscht. So kann ein JFV Angreifer den Ball aufnehmen und den Passweg für einen Mitspieler öffnen. Das Anspiel erreichte den spielstarken Ramon Issa, der so in der 61. Minute den Anschlusstreffer erzielen kann. Als 5 Minuten später ein Freistoß von Ruben Ernst komplett an „Freund und Feind“ vorbeigeht und er zur Überraschung aller direkt in das lange Toreck trifft, ist der Jubel bei den Gastgebern riesengroß. Der Vorsprung ist egalisiert und Leer „wieder voll im Geschäft“. Jetzt ist es ein echter Pokalfight! Die Leeraner Kicker spüren, dass hier noch etwas geht und machen mächtig Druck. Emden versucht wieder die Linie der ersten Halbzeit aufzunehmen. Das Spiel kostet Kraft, es gibt häufige Unterbrechungen und auch verletzungsbedingte Pausen. Leer versucht es mit hohen Bällen in den Strafraum. Bei einer dieser Hereingaben patzt der ansonsten gut haltende BSV Keeper und es steht 3:2. Als der zuvor eingewechselte Mike Mücke nur wenige Minuten später auf 4:2 erhöht, scheint der „Drops aus Emder Sicht gelutscht.
Nach Spielende wird das BSV Trainergespann Casto/Steinheuser einsprachig erklären, dass der Erfolg auch als „Sieg der Moral“ gilt und man mächtig stolz darauf ist, dass ihr Team das Spiel nie aufgegeben hat und in der Schlussphase doch noch zurückgekommen ist. Tim Benjamins erzielt in der 84. Minute, wiederum durch berechtigten Strafstoß, sein zweites Tor. Der Jubel kennt keine Grenzen, als Mirco Taubert in der 94. Minute doch noch zum Ausgleich trifft.
4:4! Der Pokal schreibt wieder eine neue Geschichte.
Im direkt anschließenden Elfmeterschießen liegt der Vorteil anfangs bei Leer, da der dritte Emder Schütze nicht verwandelt. Aber natürlich entwickelt sich auch hier eine besondere Dramaturgie. Leer verschießt die nächsten zwei Elfmeter. BSV Akteur David Silonok tritt als Letzter an und verwandelt sicher zum entscheidenden Treffer. Jubelnd stürmen die Spieler und Trainer in Richtung des Schützen und feiern den
am Ende glücklichen Erfolg.
Die JFV Spieler zeigen sich als faire Verlierer und beglückwünschen den Gegner. Die Zuschauer spenden beiden Teams langanhaltenden Applaus und erleben am Ende einen denkwürdigen Pokalabend.

post

BSV Kickers Emden U19 verliert erstes Heimspiel der Saison

„Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt“, diese Redensart beschreibt wohl treffend die Heimpremiere der U19 des BSV Kickers Emden.

Nach dem Auswärtssieg am 1. Spieltag wollte man gegen den Aufsteiger Olympia Laxten unbedingt „nachlegen“. Am Ende verlor der BSV Nachwuchs mit 1:3 Toren und lässt drei wichtige Punkte liegen. In dieser Saison gibt es bekanntlich nur je ein Spiel gegen jede Mannschaft. Punktverluste in Heimspielen tun deshalb „doppelt weh“ und waren gegen den Aufsteiger aus dem Emsland auch nicht zu erwarten.

Die Leistung der Lingener soll durch diese Vorbemerkung aber nicht geschmälert werden. Von Beginn an traten die Spieler von Trainer Georg Overhoff couragiert und in der Spielweise kontrolliert auf. Der Coach der Olympianer hatte seine Spieler eher in defensiver Ausrichtung aufgestellt. Früh wurde aber deutlich, dass man aber auch mitspielen wollte. Augenscheinlich wurde das besonders durch deren Nr. 11 unterstrichen. Adow konnte schon frühzeitig Lücken in der Emder Hintermannschaft ausmachen und erste Akzente in Richtung Offensivbemühung setzen.

Die Heimelf wollte mit einem „4:1:4:1 System“ von Anfang an Druck machen und dem Gegner seine Grenzen aufzeigen. Das Gegenteil war aber der Fall.

Man spürte schon zu Beginn der Begegnung https://lookup-phone-prefix.com , dass in allen Mannschaftsteilen keine richtige Präsenz vorhanden war. Tugenden wie Leidenschaft und Spielwitz mussten in der ersten Halbzeit wohl auch komplett in der Kabine geblieben sein.

Ein schlechtes Passspiel im Aufbau, keine Ideen aus dem Mittelfeld und wenig wirkungsvolles in den Angriffsreihen, waren als die augenscheinlichsten Kritikpunkte zu kennzeichnen und ließen manchen Zuschauer schon nach den ersten 45 Minuten erahnen, dass es aus Emder Sicht heute ein „gebrauchter Tag“ werden könnte.

Darüber darf auch nicht hinwegtäuschen, dass die Kickeraner zwei riesige Möglichkeiten zur Führung hatten. In der 33. Minute hätte BSV Stürmer Mirco Taubert einen Alleingang durchaus erfolgreich abschließen können. Gleiches gilt für eine ähnliche Situation kurz vor dem Halbzeitpfiff.

Auf der anderen Seite kann den Gästen nicht abgesprochen werden auch eigene Chancen entwickelt zu haben. In der 20. Minute hatte Felix Pipping schon eine erste große Chance nicht verwerten können. Zwei/drei weitere Möglichkeiten blieben ebenfalls ungenutzt.

Mit einem ernüchternden torlosen Remis ging es also in die Halbzeitpause.

Die zweite Spielhälfte eröffnete sich mit einem Paukenschlag. Kurz nach Wiederbeginn bekamen die Emder einen Freistoß zugesprochen. In aussichtsreicher Position brachte Mittelfeldspieler Dirk Frerichs die Kugel gefühlvoll vor das gegnerische Tor. Dort stieg sein Teamkamerad Tim Meiners am höchsten und wollte den Ball aus kurzer Distanz mit wuchtigem Kopfstoß über die Torlinie drücken. Sein Kopfball landet aber leider genau auf den Torwart. Der Gästekeeper nimmt den Ball auf und befördert das Spielgerät postwendend in Richtung seiner Vorderleute. Die aufgerückte BSV Abwehr kann diesem Tempostoß nichts entgegensetzen. Finn Wilbers erzielt so das 1:0 für Olympia Laxten. Kickers wird für das Ausbleiben der eigenen Torchance damit bitter bestraft.

Zur Beruhigung des Emder Spiel trägt dieser Gegentreffer natürlich überhaupt nicht bei. Die Kickers Akteure wirken in manchen Situationen eher hektisch oder unkontrolliert und spielen viele ungenaue Bälle. In jedem Fall entsteht auch weiterhin wenig Produktives. Trainer Claudio Casto wechselt in der 54. Minute den Kapitän Nico Bohlen und seinen 6er Derk Schoneboom aus. Mit der Hereinnahme der Angreifer Tim Benjamins und Ryan Eseme setzt das Trainerduo Casto/Steinheuser jetzt auf totale Offensive. Das Emder Spiel wird auch belebter und agiler, aber leider nicht entscheidend besser.

In der 73. Minute hat der BSV dann aber doch die große Chance zum Ausgleich. Rico Rieger spurtet im Alleingang auf den gegnerischen Kasten zu. Sein Schuss geht knapp am Pfosten vorbei.

Zwei Minuten später zappelt der Ball dann im Emder Netz. Wegen einer vermeidbaren Abseitsposition wird dieser Treffer aber zu Recht nicht gewertet.

Emden versucht nochmal alles. Natürlich entstehen dadurch hinten große Räume. Diese kann Laxten mehrfach nutzen. In der 80. Minute führt ein solcher Gegenstoß auch zum 2:0. Nachdem Finn Wilbers in der 86. Spielminute mit seinem zweiten Treffer sogar auf 3:0 erhöht Buy Lucipro Cipro , ist der BSV endgültig geschlagen.

Kurz vor Spielende und mit dem Schlusspfiff werden der Heimmannschaft noch zwei berechtigte Strafstöße zugesprochen.

Beim ersten Mal kann der Torhüter den Strafstoß von Dirk Frerichs parieren. Den zweiter Elfer verwandelt Tim Benjamins sicher. Mit dem „Ehrentreffer“ sorgt er aber nur noch für Ergebniskosmetik.

Laxten nimmt mit dem Endergebnis von 1:3 Toren drei Punkte aus der Seehafenstadt mit. Die Kickers Spieler verlassen mit gesenktem Kopf den Platz. Die Emder Coaches werden das Spiel jetzt
genau analysieren und im Nachgang mit ihren Schützlingen über diese Niederlage sprechen müssen.

Team-Manager Erwin Schoneboom fast im Resümee wie folgt zusammen: „Die Jungs werden beim nächsten Spiel sicherlich eine Reaktion zeigen. Die haben sich selber am meisten geärgert und viele waren eben heute nicht in gewohnter Form. Jetzt gilt es das Spiel kurz aufzuarbeiten, dann aber wieder einen klaren Kopf zu kriegen, um am nächsten Samstag in Voxtrup zu zeigen, was in dieser Mannschaft steckt, wenn zweifellos vorhandenes Potential voll ausgeschöpft wird“.